Startseite Kontakt Impressum

Der Verein Vereinsberichte Termine Dateien Fanartikel Kooperationspartner Tennisplatz buchen Vereins-Veranstaltungen Vorstand Kontakt Impressum


BadmintonBasketballFussballHandball » Berichte » Kontakt » Links » Mannschaften » Sponsoren » Termine » Trainingszeiten » Kempa BeachhandballturnierLeichtathletikReHa-SportSpinningTanzenTennisTischtennisTriathlonTurnen und GymnastikVolleyball

13. Kempa Beachhandballturnier an der Weissen DŁne

Bericht vom 19.06.2018 (U C)

Quelle: Norderneyer Badezeitung

weitere Fotos und Berichte auf www.norderney-handball.de

Oldenburgund Emden sind die Gewinner des Turniers. Die besten Norderneyerinnen kamen ins Viertelfinale.
NORDERNEY/VEL

Sie nennen sich „Die SteifenBrisen“oder  „BlackPears“, heißen „Königliche Mandarinenten“oder geben sich eindeutige Namen wie die Norderneye-rinnen
„Wannabe(er)s“.  Das KempaBeachhandball-Turnier des TuS Norderney ist alljährlicheine gelungene Mischung aus Sport, Feiern und Strandleben. In diesem Jahr
wurde es zum 13. Mal an der Weißen Düne ausgetragen. Nach einer langen Partynacht, die im Festzelt an der Weißen Düne begangen wurde, fiel es manchen Aktiven am Samstag deutlich schwer, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Um 9.30Uhr starteten die Wettkämpfe auf den Sandplätzen am Strand der Weißen Düne. Bei optimalem Wetter, so Organisator Klaus Wolf, traten 17 Herren -und 27 Damenteams gegeneinander an.
Und da zeigte es sich dann doch,dass es die Mannschaften durchaus ernstnahmen und sich auf die schwierigen Sandbedingungen vorbereitet hatten.Die Zuschauer sahen kämpferische Szenen mit spektakulären Angriffen und originellen Wurftechniken.
Die Norderneyer Sportler zeigten sicham Wochenende als gute Gastgeber und ließen den Gästen, die vor allem ausNordrhein-Westfalen und Niedersachsen aufdie Insel gereist waren, Vortritt beiden ersten Plätzen. Die Herren,die „Nörderneer Jungs“ schieden in  der Vorrunde aus. Und auch die zwei Insel-Damenteams,„Imposand“ und „Gegenuns hätten wirauch gewonnen“ kamen nicht in die weitere Runde. Allein die„Wannabe(er)s“um HenningPadberg kämpften sich ins Viertelfinale. Aber auch sie konnten die Finalspiele dann entspannt vom Spielfeldrand
aus sehen und denTeams zujubeln. Und sie bekamen noch etwas Besonderes  zu  sehen: Nach ihrem Finalsieg stürzten sich die Männer vom VfL Oldenburg, „Die Steifen Brisen“, zur Abkühlung in die Nordsee –nicht ohne sich vorher ihrerTrikots entledigt zu haben.Mehr als 50 Helfer plus rund
30 Kinder des TuS Norderney sorgten für die Verpflegung, für Organisation, Auf- und Ab-bau und die Betreuung an den drei Tagen. Nach den Spielen fand am Samstagabend die Abschlussparty mit Siegerehrung im Zelt statt. Aufs Treppchen bei den Damen kamen SpVgg Brandlecht-Hestrup1, FortunaDüsseldorf1 und HCTVRhede. Sieger der Herren wurde VfL Oldenburgvor HSG Emden und TV JahnOelde 1.