Startseite Kontakt Impressum

Der Verein Vereinsberichte Termine Dateien Fanartikel Tennisplatz buchen Vereins-Veranstaltungen Vorstand Kontakt Impressum Datenschutzerklärung


BadmintonBasketballFussball » Berichte » Kontakt » Links » Sponsoren » Termine » Trainingszeiten » Beachsoccer Fun Cup » HistorieHandballLeichtathletikReHa-SportSpinningTanzenTennisTischtennisTriathlonTurnen und GymnastikVolleyball

Der Ball rollt für alle Altersklassen

Bericht vom 30.08.2012 (Ulrich Cramer)

Quelle: Bericht der "Norderneyer Badezeitung"

Der Ball rollt für alle Altersklassen
Verein  Die Fußballsparte des TuS Norderney hat rund 200 aktive Spieler
Markus Forner ist Vorsitzender der Sparte und war früher aktiver Fußballer.

Norderney/VEL – Für die größte Sparte beim TuS Norderney hat die heiße Phase des Jahres begonnen. Bis zum kommenden Juni laufen die Punktspiele für die erste Herren-Fußballmannschaft, die in der 1. Kreisklasse spielt. Und auch die anderen Teams haben nach der Sommerpause ihr Training wieder aufgenommen.

Die rund 20 Trainer seien „alle ein bisschen verrückt“, erklärt Spartenleiter Markus Forner das Engagement der Männer und Frauen, die sich um die Kinder und Jugendlichen in den neun Fußball-Mannschaften kümmern. Jugendwart ist Lars Frerichs, seine Stellvertreterin Angelika Ohm. Michael Peters ist Herrenobmann und Rainer Kasparek Passwart.

Rund 200 Mädchen und Jungen spielen in den Gruppen von der G- bis zur A-Jugend. Bis auf die G-Mannschaft mit den jüngsten Spielern, den Bambini, treten alle Teams bei Punktspielen an: ein  F-Jugend-, zwei E-Jugend-Teams, eine D-Jugend, zwei C-Jugendmannschaften, ein A-Jugend-Team und eine C-Mädchen-Mannschaft. Dazu gibt es die ersten Herren, eine Alte-Herren-Mannschaft und ein Damenteam. Die ersten Herren, die von Jens Harms und Deniz Cömertpay trainiert werden, seien mit guten Talenten und viel Potenzial  „wieder ein Aushängeschild des Vereins“, sagt Forner. „Und zwar nicht nur fußballerisch.“

Die Trainer, die die Jungen  und Mädchen nicht nur zum Teil zweimal pro Woche bei den Trainingsstunden betreuen, sondern die sie auch bei vielen Fahrten aufs Festland begleiten, investieren sehr viel Zeit in ihre ehrenamtliche Arbeit. Zehn bis 15 Spiele stehen in der Serie von August bis Mitte November auf dem Plan. Dazu kommen Hallenmeisterschaften und Pokalrunden. Gerade die kleinen Fußballer brauchen auch auf den Fahrten ständigen Zuspruch.

Die Gemeinschaft steht im Vordergrund“, betont Forner. Gefördert werde bei der Teamsportart neben den spielerischen Fähigkeiten und sportlichem Können vor allem die soziale Kompetenz.  Mit festen Ritualen werden das Einhalten von Zeiten und Terminen, die gewissenhafte Teilnahme und Verlässlichkeit trainiert. Und der Umgang untereinander.

Zu dem normalen Spielbetrieb kommen Aktionen wie die Begleitung der Bundeligisten, die Fußballschule in diesem Jahr und vor allem das größte Fußball-Ereignis der Insel, das Beachsoccer-Turnier hinzu.

Erstmals in diesem Jahr fand die BVB-Fußballschule auf der Insel statt, an der 90 Kinder, davon 52 Norderneyer teilnahmen. „Wir waren sehr zufrieden“, resümiert Forner. Das Training und vor allem der Umgang mit den Kindern seien sehr gut gewesen. Zurzeit sei der Vorstand in Gesprächen mit dem Bundesligisten über eine mögliche Fortsetzung dieser Fußballschule im kommenden Jahr.

Fest auf dem Terminplan steht wieder der Beachsoccer-Funcup, der immer am ersten Wochenende im Juni ausgetragen wird und zu dem wegen der hohen Zahl von Anmeldungen die Teilnehmer wieder ausgelost werden müssen.

Sechs Euro zahlen die Kinder als monatlichen Beitrag. Das ist nicht allzu viel, daher ist der Verein immer auf Sponsoren angewiesen. Und die Sportler unterstützen sich auch gegenseitig, wie kürzlich, als die Alten Fußball-Herren Leibchen im Wert von 250 Euro für die Kleinsten spendeten. „Das zeigt die Solidarität und das kollegiale Verhalten innerhalb der Sparte“, sagt Markus Forner. Auch die erste Herren-Mannschaft sei sehr engagiert, nicht nur bei der Mitarbeit für das Beachsoccer-Turnier. Dabei helfen immer 150 Vereinsmitglieder mit, sagt Forner: „Das ist eine kleine Familie.“

Zur sozialen Einstellung gehöre auch, dass jedes Kind mitmachen darf, unterstreicht Forner, der als gebürtiger Norderneyer früher selbst sehr erfolgreich Fußball gespielt hat: „Einsteiger sind immer willkommen.“