Startseite Kontakt Impressum

Der Verein Vereinsberichte Termine Dateien Fanartikel Tennisplatz buchen Vereins-Veranstaltungen Vorstand Kontakt Impressum Datenschutzerklärung


BadmintonBasketballFussball » Berichte » Kontakt » Links » Sponsoren » Termine » Trainingszeiten » Beachsoccer Fun Cup » HistorieHandballLeichtathletikReHa-SportSpinningTanzenTennisTischtennisTriathlonTurnen und GymnastikVolleyball

Herren - Zweiter Platz beim Hallenturnier in Obenstohe

Bericht vom 13.01.2014 (Ulrich Cramer)

Quelle: Jens Harms

Über den früheren TuS-Spieler Selim Özyurt hat die Erste Herren einen Kontakt zum TuS Obenstrohe aufgebaut, der die Mannschaft zu ihrem einzigen Hallenturnier des Winters führt. Entgegen den Teams vom Festland, die regelmäßig wettbewerbsfähigen Hallenfußball spielen, ist diese Teilnahme das einzige Turnier des TuS, dennoch landen die Insulaner regelmäßig auf den vorderen Plätzen. Bei den beiden ersten Teilnahmen sprangen der zweite und der erste Platz für den TuS heraus, in diesem Jahr war die Mannschaft wieder erst im Finale zu stoppen. Dabei starteten die Norderneyer nicht gut in das Turnier, denn gegen den späteren Turniersieger FC Abbehausen verlor man trotz einer Führung mit 4:1. Bereits im zweiten Spiel standen die Insulaner mit den Rücken zur Wand und gehörig unter Druck. Gegen den TuS Ekern drehte das Team einen Rückstand in eine 2:1 Führung, doch plötzlich drehte Ekern auf und führte mit 2:3. Das Ausscheiden vor Augen legten die Norderneyer einen furiosen Schlussspurt hin und erzielten in den letzten beiden Spielminuten noch zwei Treffer zum 4:3 Sieg. Gegen den VfL Edewecht gewann der TuS mit einem souveränen 3:0 und schien im Turnier angekommen.

Im Viertelfinale wartete der Heidmühler FC. Doch hatten die Insulaner noch einen weiteren Gegner auf dem Spielfeld. Wie ein roter Faden zogen sich die nachteiligen Schiedsrichterentscheidungen durch das Turnier, scheinbar machte der Unparteiische bei seinem letzten Sommerurlaub auf der Insel schlechte Erfahrungen. Auch das Obenstrohener Publikum äußerte seinen Unmut über die Leistungen des Schiedsrichters. In einem engen Spiel schoss Deniz "Amboss" Cömertpay seine Mannschaft in Führung, die bis kurz vor Spielende Bestand haben sollte. Dann folgte der erneute Auftritt des Referees, der zwei Minuten vor dem Ende einen überaus zweifelhaften Handneunmeter für Heidmühle gab und den Torschützen Cömertpay mit zwei Minuten des Feldes verwies. In Unterzahl verteidigte der TuS nach dem Ausgleich das Remis und ging ins Neunmeterschießen um den Halbfinaleinzug. In seinem ersten Auftritt im TuS-Trikot übernahm Juri Akay direkt Verantwortung, er verwandelte den ersten Neunmeter einen Tag nach seinem 18. Geburtstag und wenige Stunden nach seiner Spielberechtigung für den TuS, sicher. Kevin Friedrichs straf nach einem Fehlschuss des FC ebenfalls, mit den zweiten verschossenen Neunmeter von Heidmühle zog der TuS ins Halbfinale ein.

Dort wartete mit dem FC Timmerlah ein Team aus Braunschweig, das feinen Fußball spielte. Wieder schoss Spielertrainer Cömertpay seine Jungs in Führung, die der FC egalisierte. Kurz vor dem Spielende trat wieder der Schiedsrichter auf den Plan und entschied in der letzten Spielminute auf einen zweifelhaften Freistoß vor dem Tor der Norderneyer. Diesen Torschuss wehrten die Insulaner ab und einzig Kevin Friedrichs schien sich mit einem erneuten Neunmeterschießen noch nicht abgefunden zu haben. Den Abpraller verarbeitete der spätere Torschützenkönig in der eigenen Hälfte und spurtete an zwei Verteidigern vorbei in Richtung gegnerischem Kasten. Wenige Sekunden vor dem Ende versenkte Tormaschine Friedrichs zum Siegtreffer und machte den Finaleinzug perfekt. Hier wartete wieder der Bezirksligist FC Abbehausen. Nach der Führung für den TuS glich der klassenhöhere Abbehausen in der tiefen Nacht aus und zog auf ein 1:3 davon. Mit dem 2:3 machten es die Insulaner noch einmal spannend und warfen die letzten Minuten alles nach vorne. Der Ausgleich blieb jedoch aus. Dennoch landete der TuS auf einem zufriedenstellendem zweiten Platz und setzte seine Serie bei der Obenstrohener Fußballnacht eindrucksvoll fort.