Startseite Kontakt Impressum

Der Verein Vereinsberichte Termine Dateien Fanartikel Kooperationspartner Tennisplatz buchen Vereins-Veranstaltungen Vorstand Kontakt Impressum Datenschutzerklärung


BadmintonBasketballFussball » Berichte » Kontakt » Links » Sponsoren » Termine » Trainingszeiten » Beachsoccer Fun Cup » HistorieHandballLeichtathletikReHa-SportSpinningTanzenTennisTischtennisTriathlonTurnen und GymnastikVolleyball

Eintracht Frankfurt gewinnt erstes Spiel mit Trainer Thomas Schaaf 10:0 auf der Insel

Bericht vom 14.07.2014 (Ulrich Cramer)

Quelle: KEM

Fotos: Neypix

Eintracht Frankfurt gewinnt erstes Spiel mit Trainer Thomas Schaaf 10:0 auf der Insel

 Norderney. Am heutigen Mittwoch fand bei herrlichem Fußballwetter das Highlight des Sommertrainingslagers von Eintracht Frankfurt auf der Nordseeinsel Norderney statt. Die Hessen bestritten auf dem „Sportplatz an der Mühle“ ihr erstes Spiel unter Trainer Thomas Schaaf. Der ehemalige Coach von Werder Bremen kehrte mit seiner neuen Mannschaft dorthin zurück, wo er mit Werder 11 Mal den Grundstein für die jeweilige Saison legte. Von 2002 bis 2012 lies Schaaf auf der Nordseeinsel im Sommertrainingslager die Werder-Spieler bis zu dreimal täglich trainieren. Genauso macht es der Meistertrainer von 2004 nun mit seiner neuen Mannschaft, der Frankfurter Eintracht. Und was man beim ersten Testspiel der Saison sah war durch positiv. Mit 10:0 besiegte Eintracht Frankfurt die Fußballer des TuS Norderney und so hatte Thomas Schaaf einen sehr guten Einstand als Eintracht-Trainer: „Ich bin sehr zufrieden. Gerade in der ersten Hälfte war viel Bewegung im Spiel meiner Mannschaft“, kommentierte Schaaf die ersten 45 Minuten. Von Beginn nahmen die Hessen das Heft in die Hand und gingen nach 6 Minuten durch Vaclav Kadlec in Führung. Anschließend setzte sich der starke Norderneyer Torhüter Renke Fischer in Szene und parierte einen sehr guten Schuss von Alexander Meier. Im zweiten Versuch erhöhte Meier nach Vorlage von Kadlec zum verdienten 2:0 (14. Minute). Immer wieder kombinierten Aigner und Ignojovski über den rechten Flügel gefährlich in den Strafraum des TuS Norderney. In der 21. Minute belohnte sich dann Aigner nach einem Pass von Gerezgiher und traf zum 3:0. Die Eintracht dominierte das Spiel mit hohem Ballbesitz und Passgenauigkeit. Mit einem Foul an Inui im Sechzehner versuchten die Norderneyer den Ansturm der Frankfurter zu stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Alexander Meier souverän zum 4:0 (30. Minute) Pausenstand. Zur Halbzeit wechselte Thomas Schaaf bis auf zwei Spieler die komplette Mannschaft aus. Die Norderneyer tauschten dagegen nur einmal. Spielertrainer Cömertpay war zufrieden mit dem 0:4 zur Pause. „Die Brasilianer lagen zur Halbzeit 5:0 zurück, von daher kann sich unser Halbzeitstand sehen lassen“, scherzte der Coach der Insulaner kurz vor Beginn der zweiten Hälfte. In den zweiten 45 Minuten ließen aber auch die jungen Wilden der Hessen die Zügel nicht locker und erhöhten schon in der 46. Spielminute zum 5:0 durch Dörner. In der 60. Minute ließen dann die Kräfte der Inselkicker nach und auch TuS-Ersatz-Torwart Stefan Groneberg, der für den starken TuS-Keeper Renke Fischer in der 58 Minuten kam, war noch einige Male machtlos im Tor der Insulaner. In der 61. Spielminute erhöhte Bunjaki zum 6:0. Nur 4 Minuten später traf Stendera zum 7:0 (65. Minute). In der 70. Minute verwandelte Rosenthal nach gefährlichem Pass von Stendera zum 8:0. Das 9:0 folgte dann in der 78. Spielminute durch Bunjaki. Das letzte Tor der Eintracht fiel in der 80. Minute durch einen Foulelfmeter, der durch Stendera sicher verwandelt wurde. Insgesamt sind die Frankfurter sehr zufrieden mit den Bedingungen auf Norderney. „Wunderbare Insel mit sehr guten Bedingungen für ein Trainingslager. Wir sind sehr zufrieden mit unserer Wahl und fühlen uns wohl auf Norderney,“ so der Geschäftsführer der Eintracht Heribert Bruchhagen. Am Freitag treten die Frankfurter zu einem weiteren Freundschaftsspiel auf dem Ostfriesischen Festland an. Grün-Weiss Firrel empfängt dann die Hessen bevor die sie am Samstag Ostfriesland verlassen und wieder nach Frankfurt zurückkehren. Zum Abschluss konnte Sport1 Moderatorin Daniela Fuss nicht anders und stellte dem Eintracht-Trainer die alles entscheidende Frage nach dem kommenden Weltmeister. „Diesmal sind die Deutschen dran, egal wer als Gegner ins Finale kommt,“ legte sich der sympathische Norddeutsche fest, der mit seiner positiven Grundeinstellung sicherlich auch die Frankfurter zu tollen Leistungen in der Bundesliga führen wird.

 

Tore 1. Halbzeit:

1:0 Kadlec (06. Minute)

2:0 Meier (14. Minute)

3:0 Aigner (21. Minuten)

4:0 Meier (30. Minute)

Tore 2. Halbzeit:

5:0 Dörner (46. Minuten)

6:0 Bunjaki (61. Minute)

7:0 Stendera (65. Minute)

8:0 Rosenthal (70. Minute)

9:0 Bunjaki (78. Minute)

10:0 Standera (80. Minute)

 

Aufstellungen:

 

Eintracht Frankfurt 1. Halbzeit

1) Kevin Trapp (TW)

4) Marco Russ

6) Bastian Ocipka

8) Takasi Inui

10) Vaclav Kadlec

14) Alexander Meier (K)

16) Stefan Eigner

23) Anderson

27) Aleksandar Ignojovski

32) Joel Gerezgiher

36) Marc-Oliver Kempf

Reserve

30) Felix Wiedwald (ETW)

7) Jan Rosenthal

21) Marc Stendera

31) David Kinsombi

9) Loris Weiß

37) Hermann Dörner

11) Enis Bunjaki

19) Ilias Azouaghi

28) Niklas Mohr

 

TuS Norderney 1. Halbzeit

1) Renke Fischer (TW)

4) Benjamin Visser

5) Przemyslaw Kaszuba

6) Denis Willma

7) Kevin Friedrichs

8) Sven „Billy“ Rauchmann         

10) Stefan Pommer

11) Deniz Cömertpay (Spielertrainer)

12) Lars Mares

14) Cristian Meier

15) Vinni de Luca

 

Reserve

9) Juri Akay

16) Carsten Fleßner

2) Jannes Kollmann

13) Nils Visser

3) Eiko Eschweiler

17) Sebastian Fischer

1) Steffen Groneberg (ETW)

 

 

Bilder zum Bericht: